Tag Archive 'AGB'

Mrz 13 2009

mySpace – hoppla die AGB’s …

Anscheinend ist das zunehmend ein amerikanisches Problem, dass sich die amerikanischen Netzwerke bei den AGBs so allerhand herausnehmen. Man unterzeichnet im Grunde einen Freibrief, der den Machern so ziemlich jede Option offen läßt….

..in den mySpace AGBs gefunden:
Gebühren: Sie erklären sich damit einverstanden, dass MySpace sich das Recht vorbehält, Gebühren für Teile der MySpace Services in Rechnung zu stellen und diese (ggf.) von Zeit zu Zeit im alleinigen Ermessen zu ändern. Falls MySpace die Mitgliedschaft aufgrund eines Verstoßes von Ihnen gegen diesen Vertrag beendet, haben Sie keinen Anspruch auf die Erstattung noch nicht aufgebrauchter Gebühren oder Zahlungen.
Soso, wer erklärt sich denn bewusst damit einverstanden, dass ein Service, der eben noch kostenlos war morgen plötzlich Geld kostet, ohne dass man das evtl. mitbekommt. Zudem kann mySpace ja die Gebühren im alleinigen Ermessen jederzeit ädern. Na Prost! Keine Wort davon, dass das rechtzeitig angekündigt wird oder werden muss…

Irgendwie sieht das so aus wie ein Pulverfaß, was irgendwann hochgeht. Gestern noch kostenlos, heute vielleicht preiswert und morgen?
Wie finden Sie denn diesen Freibrief?

Kommentare deaktiviert

Mrz 13 2009

mySpace – hoppla die AGB's …

Anscheinend ist das zunehmend ein amerikanisches Problem, dass sich die amerikanischen Netzwerke bei den AGBs so allerhand herausnehmen. Man unterzeichnet im Grunde einen Freibrief, der den Machern so ziemlich jede Option offen läßt….

..in den mySpace AGBs gefunden: Continue Reading »

Kommentare deaktiviert

Feb 19 2009

Facebook – wieviel Narrenfreiheit geniessen die eigentlich?

Nachdem Marc Zuckerberg und seine Treuen klam heimlich versuchten, die Inhalte von User-Seiten auch nach der Löschung noch verwerten zu können, brach eine riesige Protestwelle aus…

Interessanterweise hat man die Änderung gar nicht allen Nutzern in einer Mail bekanntgegeben, sondern nur im Firmen-Blog darüber informiert, was aus meiner Sicht juristisch eigentlich einen Straftatbestand darstellen müsste, da ein wichtiger Vertragsaspekt der AGBs still und heimlich zu einseitigem Vorteil verändert wurde.

Nachdem eine Verbraucherschutzgruppe den Passus entdeckt hatte und mobil machte, wollte Marc Zuckerberg auch noch erreichen, dass ihm alle aus sein Wort vertrauen!? … Was im Netz wäre, könnte nunmal nicht mehr zurückgezogen werden ??? … Der jüngste Milliardär, wie er in der Presse genannt wird hat bisher eh mehr Glück als Verstand bewiesen und zeigt, wie locker man bei Facebook mit rechtlichen Aspekten umgeht – hauptsache die Kasse stimmt.

Ja, stimmt die denn eigentlich? … Wo wird denn bei Facebook so viel Geld verdient?

Wer kennt denn da Antworten?

Kommentare deaktiviert